blog >

Mit der Informatik die Welt selbst gestalten

Mit der Informatik die Welt selbst gestalten

von Michael Feurstein 21. Mai 2012, 16:20 Uhr

Was ich mache?” – “Ich bin Entwickler für die Lernplattform der WU Wien und beschäftige mich mit Multimedia & Co” So fängt es meist an wenn man ins Gespräch kommt und gefragt wird was man denn mache. Oft ist die Reaktion etwas unsicher aber dennoch neugierig. Sobald man mehr erzählt fällt der geheimnisvolle Schleier der Informatik und es entstehen oft Gespräche über was die Motivation hinter Open Source ist, wie dass denn jetzt sei wenn man auf der Uni die Lernplattform weiter entwickelt und ob man sich auch privat mit der Informatik beschäftigt.

Ich bin Michael, habe Wirtschaftsinformatik an der WU Wien studiert und mich unter anderem in den Bereichen Neue Medien sowie Entrepreneurship & Innovation spezialisiert. Ich arbeite als Entwickler für die Lernplattform der WU, auch bekannt unter dem Namen: Learn@WU. Dabei beschäftige ich mich mit Themen rund um die Aufnahme und Live Übertragung von Vorlesungen und deren Anwendung in der Lehre. In diesem Bereich habe ich auch meine Master Arbeit geschrieben und ein System entwickelt um Vorlesungen live auf Dein SmartPhone zu übertragen. Privat widme ich mich hauptsächlich der Musik und spiele Schlagzeug oder gehe gerne auf Konzerte.

Über die Kombination aus Studium und Arbeit möchte ich Euch in kleinen Beiträgen berichten und Einblicke in spannende Erlebnisse aus meiner Welt der Informatik geben. Was beide Bereiche gemein haben ist, dass sie alle mit der Gestaltung von Neuem zu tun haben und das ist für mich auch das, was es so spannend macht und mich voran treibt. Im Speziellen werde ich Euch Einblicke in meine Tätigkeit bei Learn@WU geben und wie Studium und Beruf dabei Hand in Hand laufen können.

Learn@WU als Beispiel für erfolgreiche Open Source Integration und als nicht mehr wegzudenkende Lernplattform der WU Wien, gerade im Bereich der Studieneingangsphase, spielt eine zentrale Rolle während dem Studium an der WU Wien. Ich selbst bin oft stundenlang gesessen und habe mich mithilfe der Lernplattform auf Prüfungen vorbereitet oder es als Tool verwendet um größere Gruppenarbeiten zu koordinieren. Seit meinem Bachelor arbeite ich nun für die Plattform und kann selbst dazu beitragen sie zu verbessern. Zu sehen wie etwas von Benutzern verwendet wird, was man selbst entwickelt hat ist dabei wirklich lohnenswert.

Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der WU als Beispiel für ein interdisziplinäres Feld bei dem es nicht nur ums Programmieren geht sondern um die Kombination aus technischem und wirtschaftlichen Know-How. Du kommst in Kontakt mit der Informatik, zum Beispiel am Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, wo Programmiersprachen weiter entwickelt werden und unter anderem auch die Learn@WU Plattform entstanden ist. Aber du kommst auch hautnah in Berührung mit der Wirtschaft, zum Beispiel am Institut für Entrepreneurship & Innovation, wo Du bei spannenden Projekten für echte Unternehmen echte Probleme löst. Ich habe mich immer dezidiert auf Projekte fokussiert bei denen man kreativ arbeiten kann und eigene Ideen umsetzt. Das ist auch das tolle am Studium – man entscheidet selbst welche Richtung man einschlägt.

So war es dann auch bei meiner Master Arbeit. Die habe ich mir im Bezug zu meinem Arbeitsumfeld ausgesucht und somit Learn@WU und mein Studium kombiniert. Mit der Informatik, egal in welcher Form, kannst du die Welt gestalten und selbst entscheiden wie es weiter geht. Klingt kitschig – ist aber so. Man hat eine Idee, setzt sich hin und gestaltet diese aus. Wie das genau funktioniert im nächsten Beitrag dann…

1 Antwort zum Artikel “Mit der Informatik die Welt selbst gestalten

Ursula

21. Mai 2012, 16:20 Uhr

Hallo Michael,
ich finde deinen Beitrag total spannend und mich würde so interessieren, wie das aussieht, die Welt zu gestalten. Es ist ja schon ein bisserl her, dass du eine Fortsetzung versprochen hast. Kommt die noch?
Würde mich freuen.
Ciao Ursula

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *